Die Bedeutung von wasser im garten
10 Feb 2021
Landschaftsarchitektur

Heute sprechen wir über das Wasser. Als lebensnotwendige Ressource ist Wasser eine endliche Ressource, die nicht gleichmäßig über unseren Globus verteilt ist, und der einsetzende Klimawandel bringt seinen Kreislauf durcheinander - mit noch unabsehbaren Folgen. 

Diese unausweichliche Realität führt uns zu einer riesigen Herausforderung für eine rationale und zunehmend optimierte Nutzung, nicht nur für unsere biologischen Bedürfnisse, sondern auch in seiner Präsenz in den verschiedensten Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens, von denen der Garten ein integraler Bestandteil ist. 

So wie wir ohne Wasser nicht leben können, können auch Gärten ohne Wasser nicht existieren. Auf landschaftlicher Seite sollte absolut kein Wasser verschwendet werden und seine gesamte Nutzung muss sorgfältig geplant sein.

 

Wasser kann also auf 3 verschiedene Arten in einem Garten vorhanden sein:

Bewässerung - die häufigste und unausweichlichste Art, wie Wasser in einem Garten vorhanden ist. Ohne Bewässerung kann sich die Vegetationsdecke nicht entwickeln. 

Sie ist ein Schlüsselelement bei der Gartenplanung (siehe „Die Struktur eines Gartens“). Ein gut dimensioniertes Bewässerungssystem ist umweltfreundlich, da es eine nachhaltige Nutzung der verfügbaren Wasserressourcen ermöglicht und Probleme im Zusammenhang mit der Wasserknappheit mittel- bis langfristig vermeidet.

Regulierung der atmosphärischen Temperatur - Wasser ist aufgrund seiner inhärenten Eigenschaften ein ausgezeichneter Thermoregulator und wird seit Jahrhunderten in Gärten zu diesem Zweck verwendet. 

In der Palastanlage Alhambra, in der andalusischen Stadt Granada, finden wir einen der größten Vertreter der Nutzung von Wasser zur Kühlung von Außenbereichen, wie zum Beispiel Garteninnenhöfe. 

Elemente wie Wasserbecken, kleine Kanäle, Brunnen, die nur durch Gravitationswirkung funktionierten, kombiniert mit Schattenspielen, erlaubten eine Reduzierung der hohen atmosphärischen Umgebungstemperatur um bis zu 4°C. Dieses Wärmegefühl größerer Frische wird durch die Evapotranspiration des vorhandenen Wassers erreicht, was zu einer Erhöhung der lokalen Luftfeuchtigkeit führt.

Sensorisch/ästhetisch - neben der erwähnten Wärmeregulierung der atmosphärischen Luft, die das Wasser ermöglicht, gibt es weitere sensorische Aspekte, die durch seine Anwesenheit mehr oder weniger geweckt werden können: was wir sehen und was wir hören. 

Die Verwendung von Wasserflächen kann aufgrund ihrer reflektierenden Komponente ästhetisch sehr interessante visuelle Zusammenhänge schaffen. Ansonsten rufen Springbrunnen, Quellen und Wasserfälle, bei denen sich das Wasser bewegt, eine Geräuschkulisse in einem bereits mit Leben erfüllten Kontext hervor. 

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Elemente, wenn sie in einem Garten eingesetzt werden, richtig dimensioniert sein müssen und von einer Technologie unterstützt werden müssen, die es erlaubt, die Wasserverschwendung durch zyklische Umlaufsysteme (im Falle von Quellen, Brunnen und Wasserfällen) vollständig zu vermeiden, oder die im schlechtesten Fall den Wasserverlust minimieren.


 

Zusammenfassend können wir feststellen, dass Wasser und Gärten untrennbar miteinander verbunden sind, aber aufgrund ihrer Abhängigkeit von dieser natürlichen Ressource sollte ihr Vorhandensein, über das Unerlässliche hinaus, immer einer technischen Betrachtung und Bewertung unterzogen werden.

 

 

Geschrieben von Herbert Figueira